Therapie und AVWS

Galli asked 3 Monaten ago

Hallo,
bei mir wurde als Kind (mit 6/7 Jahren) AVWS diagnostiziert. Jetzt bin ich 23 und weiß nicht, ob ich überhaupt noch AVWS habe, weil damals ein Arzt zu uns gesagt hat, dass sich das alles \”verwächst\” und es später komplett weg ist. Da ich jetzt bald eine Verhaltenstherapie anfangen werde, wegen anderen Diagnosen, weiß ich nicht, ob ich das meiner Therapeutin trotzdem erzählen sollte, das damals bei mir AVWS diagnostiziert wurde und ob das relevant für den Therapieverlauf ist.
Kennt sich jemand damit aus? Was würdet ihr tun?
Vielen Dank schon mal.
Viele Grüße,Galli

1 Antworten
Oliver Zetsche Mitarbeiter answered 3 Monaten ago

Hallo Galli,
wir beobachten, dass sich eine AVWS nicht einfach “verwächst”, sondern dass die Betroffenen Kompensationsstrategien entwicklen, wodurch – im erfolgreichen Falle – die “Brisanz” oftmals herabgesetzt wird. 
Womöglich könnten Sie einmal einen Blick auf die folgende Seite werfen: https://leben-mit-avws.de/ . Dort finden Sie auch Material zur Sensibilisierung, wie z. B. 4 Filme zu AVWS.
Wenn Sie sich bspw. wiedererkennen, scheint sich die AVWS vermutlich nicht “verwachsen” zu haben.
Eine Information zu Ihrer AVWS kann dem*der Therapeut*in helfen bzw. sollte zumindest nicht schaden. Ich würde Sie daher bestärken, es einfach mitzuteilen. Er*sie wird aus der Information schon das entnehmen, was er*sie für relevant für die Therapie erachtet.
Wir wünschen Ihnen alles Gute für Ihren Weg.
Herzliche Grüße
i. A. Oliver Zetsche