Berufsverbot wegen AVWS möglich ?

Erzählungen und DiskussionenKategorie: Umgangsweisen mit AVWSBerufsverbot wegen AVWS möglich ?
Melina asked 6 Monaten ago

Hallo,
Ich habe meine Diagnose theoretisch schon seit ich 6 Jahre alt bin. Derzeit bin ich 26 Jahre alt und beschäftigt mich zum ersten Mal in meinem Leben umfassend mit der Diagnose AVWS. Früher als Kind hieß es immer wenn es Schwierigkeiten gab, “du hast was mit dem Hören und davon kommt deine Leserechtschreibschwäche”. Ich sollte immer vorne sitzen im Unterricht,  hab aber nie verstanden warum. Ich habe Regelschulen besucht und eine Erzieherin Ausbildung absolviert. Derzeit studiere ich Bachelor auf Kindheitspädagogik und war zum ersten Mal nach 20 Jahren wieder beim selbem HNO/ Facharzt für Phoniatrie und Pädaudiologen wie als 6 jährige. Ich musste nämlich eine neue Sprache lernen für das Studium und für mich war es scheinbar unmöglich in 5 Tagen eine Sprache zu erlernen und dann eine Klausur zu schreiben. Ich wollte mich nochmal testen lassen auf AVWS. Es waren genau die selben Tests wie als Kind. Das fand ich merkwürdig. Auf jedenfall hab ich Logopädie verordnet bekommen und sollte die in meiner Heimatstadt in Anspruch nehmen. Als Kind gab es bei mir in der Stadt noch keinen HNO Facharzt für Phoniatrie und Pädaudiologie. Mein Logopäde empfiehl mir eine Chroniker Bescheinigung ausstellen zu lassen, damit ich mich von den Zuzahlungen befreien lassen könnte. Also ich wieder zum HNO Facharzt für Phoniatrie und Pädaudiologie. Dort erklärte dieser mir er könne diese Chroniker Bescheinigung nicht ausstellen, da es ansonsten für mich ein Berufsverbot bedeutet würde und ich direkt in Rente gehen könnte. Ich war fassungslos schockiert. Ist dem so? Würde ich ein Berufsverbot erhalten? 
Diese Frage stört mich derzeit am meisten. Sowie das ich nicht wirklich weiß wie ich damit umzugehen habe. Obwohl ich es schon solange theoretisch weiß bzw habe. 
 
Viele Grüße 
 
Melina 

Oliver Zetsche Mitarbeiter antwortete vor 6 Monaten

Hallo Melina,
ich denke nicht, dass eine Feststellung einer chronischen Erkrankung ein “Berufsverbot” bedeutet. Ein “Berufsverbot” ist m. W. eine Maßregel, die laut StGB verhängt werden müsste.
Zudem ist man nicht verpflichtet, die AVWS beim Arbeitgeber anzugeben, sofern hier keine grundsätzlichen spezifischen Ausschlusskriterien für die Ausführung des Berufes bestehen.
Im Falle der Kindheitspädagogik kommen eher andere Gründe für ein “Berufsverbot” infrage.
Neben dem Berufsverbot gibt es ja auch noch das Beschäftigungsverbot. Aber auch hier glaube ich nicht, dass eine AVWS als Grund für ein Beschäftigungsverbot herangezogen werden kann.
Sogar bei einer Feststellung eines Grades der Behinderung würde dies glücklicherweise keine derartigen Konsequenzen mit sich bringen.
Aber womöglich könntest du diesbezüglich auch bspw. den Integrationsfachdienst deiner Umgebung befragen, um sicher zu gehen.
Viele Grüße
Oliver